Lehrstuhl für Sozialpsychologie

Suchen

 
   

 I. Buchveröffentlichungen

 

Hassebrauck, M. (2012). Der kleine Liebesberater. 100 Fragen und Antworten zu Sex und Partnerschaft. Stuttgart: Klett-Cotta.

Hassebrauck, M. (2010). Alles über die Liebe. München: mvg-Verlag.

Hassebrauck, M. & Küpper, B. (2002). Warum wir aufeinander fliegen – Die Gesetze der Partnerwahl. Reinbek: Rowohlt.

Hassebrauck, M. & Niketta, R. (Hrsg.) (1993). Physische Attraktivität. Göttingen: Hogrefe.

Hassebrauck, M. (1984). Emotionale Konsequenzen distributiver Ungerechtigkeit: Experimentelle Untersuchungen zur Equity-Theorie. Regensburg: Roderer.

 

nach oben

 II. Veröffentlichungen in Büchern

 

Hassebrauck, M. (2006). Physische Attraktivität. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.) Handbuch der Psychologie (S. 219-225). Göttingen: Hogrefe.

Hassebrauck, M. & Kümmerling, A. (2006). Interpersonelle Attraktion. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.) Handbuch der Psychologie(S. 214-218). Göttingen: Hogrefe.

Hassebrauck, M. & Schwarz, S. (2006). Der Einfluss von Geschlecht und Fertilität auf die Informationsverarbeitung in Paarbeziehungen.In E. Witte (Hrsg.). Evolutionäre Sozialpsychologie und automatische Prozesse (S. 81-94). Pabst: Lengerich.

Schwarz, S. & Hassebrauck, M. (2006). Indirekte Methoden zur Bestimmung der weiblichen Fertilität. In E. Witte (Hrsg.). Evolutionäre Sozialpsychologie und automatische Prozesse (S. 95-113). Pabst: Lengerich.

Hassebrauck, M. (2004). Erste Liebe, zweite Liebe: Wie wir vom Aussehen auf den Charakter schließen. In A. Hauner & E. Reichart (Hrsg.), Bodytalk: Der riskante Kult um Körper und Schönheit (S. 36-48). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.

Hassebrauck, M. (2002). Physische Attraktivität – eine evolutionspsychologische Perspektive. In W. Fritsch-Rößler (Hrsg.), Frauenblicke, Männerblicke, Frauenzimmer. Studien zu Blick, Geschlecht und Raum. (S. 37-50). Röhrig Universitätsverlag. St. Ingbert.

Hassebrauck, M. & Küpper, B. (2002). Theorien interpersonaler Attraktion. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie, Band 2: Theorien zur sozialen Interaktion und Gruppenprozessen (S. 156-177). Bern: Huber.

Hassebrauck, M. (1995). Physische Attraktivität - Ein Überblick über den Forschungsstand. In K. Pawlik (Hrsg). Bericht über den 39. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Hamburg, 1994 (S. 312-318). Göttingen: Hogrefe.

Niketta, R. & Hassebrauck, M. (1993). 25 Jahre "Physische Attraktivität": Wie soll es weitergehen? In M. Hassebrauck & R. Niketta (Hrsg.), Physische Attraktivität (S.307-316). Göttingen: Hogrefe.

Müller, G. F. & Hassebrauck, M. (1993). Gerechtigkeitstheorien. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie, Band 1: Kognitive Theorien (S. 217-240). Bern: Huber.

Hassebrauck, M. & Niketta, R. (1993). Einführung. In M. Hassebrauck & R. Niketta (Hrsg.), Physische Attraktivität (S. 1-9). Göttingen: Hogrefe.

Hassebrauck, M. (1993). Die Beurteilung der physischen Attraktivität. In M. Hassebrauck & R. Niketta (Hrsg.), Physische Attraktivität (S. 29-59). Göttingen, Hogrefe.

Eckes, T. & Hassebrauck, M. (1993). Multimodale Analysen zur Wahrnehmung physischer Attraktivität. In M. Hassebrauck & R. Niketta (Hrsg.), Physische Attraktivität (S.95-121). Göttingen: Hogrefe.

Papastefanou, C., Hofer, M. & Hassebrauck, M. (1992). Das Entstehen der Familie. In M. Hofer, E. Klein-Allermann & P. Noack, Familienbeziehungen. Eltern und Kinder in der Entwicklung (S. 106-128). Göttingen: Hogrefe.

Behne, K.-E., Lehmkuhl, P. & Hassebrauck, M. (1988). EEG-Korrelate des Musikerlebens II. In K.-E. Behne (Hrsg.), Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie, Band 5 (S. 95-106). Wilhelmshaven: Noetzel.

Hassebrauck, M. (1987). Modellprojekt "Täter-Opfer-Ausgleich" in Braunschweig. In Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (Hrsg.), Und wenn es künftig weniger werden. Bericht über die Verhandlungen des 20. Deutschen Jugendgerichtstags in Köln 1986 (S. 299-307). München: Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen.

 

nach oben

 III. Veröffentlichungen in Zeitschriften

 

Schwarz, S. & Hassebrauck, M. (2012). Sex and age differences in mate selection preferences. Human Nature, 23, 447-466.

Schwarz, S., Gand, K. M., & Hassebrauck, M. (2011). Effekte der weiblichen Fertilität auf das Verhalten und die Informationsverarbeitung im Kontext von Partnerschaft. Zeitschrift für Sexualforschung, 24, 155-169.

Schwarz, S., Mustafic, M., Hassebrauck, M. & Jörg, J. (2011). Short- and Long-Term Relationship Orientation and 2D:4D finger-length ratio. Archives of Sexual Behavior, 40, 565-574.

Cyrus, K., Schwarz, S., & Hassebrauck, M. (2011). Systematic cognitive biases in courtship context: Women's commitment-skepticism as a life-history strategy? Evolution and Human Behavior, 32, 13-20.

Schwarz, S., Hassebrauck, M., & Dörfler, R. (2010). Let us talk about sex: Prototype and personal templates. Personal Relationships, 17, 533-555.

Schwarz, S. & Hassebrauck, M. (2008). Self-perceived and objective variations in womens’ attractiveness throughout the menstrual cycle – A diary study. Evolution and Human Behavior, 29, 282-288.

Schwarz, S. & Hassebrauck, M. (2007). Interindividuelle Unterschiede in Beziehungspräferenzen: Das Konstrukt Beziehungsorientierung (BZO) und seine Messung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 38, 179-193.

Hassebrauck, M. & Sedikides, C. (zur Veröffentlichung eingereicht). The SCRUTINY-model of relationship satisfaction.

Hasenkamp, A., Kümmerling, A., & Hassebrauck, M. (2005). Blinder Mann sucht schöne Frau? Evolutionspsychologische und soziokulturelle Erklärungsansätze der Partnerwahl. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 36, 77-90.

Hassebrauck, M. (Hrsg.) (2004). Evolutionäre Sozialpsychologie. Themenheft der Zeitschrift für Sozialpsychologie, 35, 105-184.

Hassebrauck, M. (2003) The effect of fertility risk on relationship scrutiny. Evolution and Cognition, 9, 116-122

Hassebrauck, M. (2003). Romantische Männer und realistische Frauen. Geschlechtsunterschiede in Beziehungskognitionen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 34, 25-35.

Fleer, B., Klein-Heßling, J., & Hassebrauck, M. (2002). Konzepte der Qualität von Paarbeziehungen im Jugendalter. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 34, 21-29.

Hassebrauck, M. & Fehr, B. (2002). Dimensions of relationship quality. Personal Relationships, 9, 253-270.

Kümmerling, A. & Hassebrauck, M. (2001). Schöner Mann, reiche Frau? Die Gesetze der Partnerwahl im gesellschaftlichen Wandel. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 32, 81-94.

Hassebrauck, M. & Aron, A. (2001). A prototype matching model of relationship quality. Personality and Social Psychology Bulletin, 27, 1111-1122.

Hassebrauck, M. (2000, 21. März). Das Maß aller Dinge: Wer ist schön? Bild der Wissenschaft: special "Leben, Liebe, Partnerschaft", 12-17.

Hassebrauck, M. & Küpper, B. (2000, 21. März). Die Asse im Beziehungsspiel. Bild der Wissenschaft: special "Leben, Liebe, Partnerschaft", 70-77.

Hewstone, M., Hassebrauck, M., Wirth, A. & Wänke, M. (2000). Pattern of disconfirming information and processing instructions as determinants of stereotype change. British Journal of Social Psychology, 39, 399-411.

Hassebrauck, M. (1998). Wer ist schön? FORUM, 1, 6-13

Hassebrauck, M. (1998). The visual process method: A new method to study physical attractiveness. Evolution and Human Behavior, 19, 111-123.

Hassebrauck, M. (1997). Cognitions of relationship quality: A prototype analysis of their structure and consequences. Personal Relationships, 4, 163-185.

Conway, M. & Hassebrauck, M. (1997). The impact of mood on information use in judgments of relationship satisfaction. Genetic, Social, and General Psychology Monographs, 123, 393-410.

Hassebrauck, M. (1996). Beziehungskonzepte und Beziehungszufriedenheit: Die Bedeutung tatsächlicher und wahrgenommener Konzeptähnlichkeit in Paarbeziehungen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 27, 183-192.

Hassebrauck, M. & Buhl, T. (1996). Three dimensional love. Journal of Social Psychology, 136, 121-122.

Buhl, T. & Hassebrauck, M. (1995). Liebe in 3-D. Eine empirische Untersuchung zur Dreieckstheorie von Sternberg. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 26, 67-77.

Hassebrauck, M. (1995). Kognitionen von Beziehungsqualität: Eine Prototypenanalyse. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 26, 160-172.

Hassebrauck, M. (1995). Die Bedeutung zentraler und peripherer Konzeptmerkmale für die Beurteilung von Paarbeziehungen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 26, 285-293.

Hassebrauck, M. (1993). Januskopf - Zwei Seiten von Gesichtern (Rezension). Zeitschrift für Sozialpsychologie, 24, 305-308.

Hassebrauck, M. (1993) Affektive Einflüsse auf die Informationsverarbeitung. Psychologische Beiträge, 35, 163-176.

Hassebrauck, M. (1991). Verkäufer, Mahner, Entertainer: Dreimal "Physische Attraktivität". Zeitschrift für Sozialpsychologie, 22, 66-70.

Hassebrauck, M. (1991). Emotionale Konsequenzen dyadischer Unausgewogenheit: Eine experimentelle Untersuchung zum Einfluß von Fehlattributionen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 22, 181-192.

Hassebrauck, M. (1991). Z I P - Ein Instrumentarium zur Erfassung der Zufriedenheit in Paarbeziehungen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 22, 256-259.

Hassebrauck, M. (1990). Die Betrachtung erotischer Stimuli: Der Einfluß von Fehlattributionen. Gruppendynamik, 21, 213-220.

Hassebrauck, M. (1990). Wer sucht wen? Eine inhaltsanalytische Untersuchung von Heirats- und Bekanntschaftsanzeigen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 21, 101-112.

Hassebrauck, M. (1990). Über den Zusammenhang der Ähnlichkeit von Attitüden, Interessen und Persönlichkeitsmerkmalen und der Qualität heterosexueller Paarbeziehungen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 21, 265-273.

Hassebrauck, M. (1989). QUEST: Erfahrungen mit einem Programm zur computerunterstützten Durchführung telefonischer Befragungen. Software-Kurier, 2, 40-42.

Hassebrauck, M. (1988). Beauty is more than "name deep": The effect of women's first names on ratings of physical attractiveness and personality attributes. Journal of Applied Social Psychology, 18, 721-726.

Hassebrauck, M. (1988). Die Bewertung von Gerichtsurteilen: Der Einfluß von intra- und interindividuellen Vergleichen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 19, 131-138.

Hassebrauck, M. (1987). The influence of misattributions on reactions to inequity. Towards a further understanding of inequity. European Journal of Social Psychology, 17, 295-304.

Hassebrauck, M. (1987). Inter- und intraindividuelle Vergleichsprozesse bei der Bewertung von Aufteilungen. Psychologische Beiträge, 29, 389-402.

Hassebrauck, M. (1986). Der Einfluß von Attitüdenähnlichkeit auf die Beurteilung physischer Attraktivität. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 7, 89-98.

Hassebrauck, M. (1986). Verantwortungszuschreibungen nach Vergewaltigungen: Der Einfluß von Tatwahrscheinlichkeit, sozialem Ansehen und physischer Attraktivität. Gruppendynamik, 17, 421-428.

Hassebrauck, M. (1986). Ratings of distress as a function of degree and kind of inequity. Journal of Social Psychology, 126, 269-270.

Hassebrauck, M. (1986). The perception of physical attractiveness influenced by attitude similarity. Perceptual and Motor Skills, 63, 185-186.

Hassebrauck, M. (1985). Retributive und distributive Gerechtigkeit im Aufteilungsverhalten von Kindern. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 17, 164-171.

Hassebrauck, M. (1985). Der Einfluß von Attitüdenähnlichkeit und physischer Attraktivität auf die Beurteilung von Personen. Psychologische Beiträge, 27, 265-276.

Hassebrauck, M. (1984). Die Beeinflussung von Reaktionen auf distributive Ungerechtigkeit durch die Art der Sozialbeziehung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 15, 278-289.

Hassebrauck, M. (1983). Die Beurteilung der physischen Attraktivität: Konsens unter Urteilern? Zeitschrift für Sozialpsychologie, 14, 152-161.

 

nach oben

 IV. Gastvorträge

 

Hassebrauck, M. (2013, Januar). Partnerwahl und Partnerschaft - Nähe, Leidenschaft, Bindung. Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe "Beziehungsfallen" in der Volkshochschule Linz.

Hassebrauck, M. (2013, Januar). Was weiß die Psychologie über die Liebe? Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe "Die Wissenschaft und die Liebe" in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaft.

Hassebrauck, M. (1999, Mai). Spieglein, Spieglein an der Wand... - Sozialpsychologische Untersuchungen zur körperlichen Erscheinung. Vortrag im Rahmen des Uni-Kollegs der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg.

Hassebrauck, M. (1999, Oktober). Spieglein, Spieglein an der Wand... - Sozialpsychologische Untersuchungen zur körperlichen Erscheinung. Eröffnungsvortrag der Ringvorlesung "Frauenblicke - Frauenzimmer" an der Universität Mannheim.

Hassebrauck, M. (1998, Mai). Wie Menschen ihre Beziehungen sehen: Das SCRUTINY-Modell der Bewertung von Paarbeziehungen. Gastvortrag an der Universität Marburg.

Hassebrauck, M. (1998, Juni). The Scrutiny model of relationship evaluation. Invited paper presented at the Department of Psychology, University of North Carolina at Chapel Hill.

Hassebrauck, M. (1995, November). Reaktionen auf distributive Ungerechtigkeit: Sozial- und differentialpsychologische Aspekte. Gastvortrag an der Universität Münster.

Hassebrauck, M. (1994, Januar). Kognitionen der Qualität intimer Beziehungen. Gastvortrag gehalten an der Universität Koblenz-Landau, Landau.

Hassebrauck, M. (1991, Dezember). Denken über Beziehungen. Gastvortrag an der Technischen Hochschule Darmstadt.

Hassebrauck, M. (1986, November). Die Konzeption der Begleitforschung des Modellprojekts "Täter-Opfer-Ausgleich" in Braunschweig. Vortrag auf dem Norddeutschen Kriminologischen Gesprächskreis. Hamburg.

Hassebrauck, M. (1983, September). Die Bedeutung von "distress" für Reaktionen auf distributive Ungerechtigkeit. Vortrag auf dem Abschlußsymposium des SFB 24 der Universität Mannheim.

Hassebrauck, M. (1982, November). Psychologische Untersuchungen zu Fairneß und Gerechtigkeit. Gastvortrag an der Gesamthochschule Paderborn.

 

nach oben

 V. Vorträge und Poster auf wissenschaftlichen Tagungen

 

Hassebrauck, M., & Ischebeck, S. M. (2012, july). Attitude similarity or personality matching - What is more important for relationship satisfaction?. Poster presented at the 16th European Congress of Personality in Trieste, Italy.

Schwarz, S., & Hassebrauck, M. (2011, September). Alters- und Geschlechtsunterschiede in Partnerpräferenzen. Vortrag auf der 11. Fachgruppentagung der Fachgruppe Differentielle
Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik der DGPs in
Saarbrücken.

Schwarz, S., Hassebrauck, M., & Ischebeck, S.M. (2011, juny). Sex and age differences in mate selection preferences. Poster presented at the 23rd meeting of the Human Behavior
and Evolution Society (HBES) in Montpellier, France.

Schwarz, S. & Hassebrauck, M. (2009, September). Die Vermeidung von Nähe und das 2D:4D-Fingerlängenverhältnis als mögliche Determinanten der Beziehungsorientierung.
Vortrag auf der 12. Fachgruppentagung der Fachgruppe Sozialpsychologie der DGPs,
Luxemburg.

Hassebrauck, M., Fehr, B., & Schwarz, S. (2008, july). Dimensions of relationship quality: An international comparison. Poster presented at the XXIV. International Congress of
Psychology, Berlin, Germany.

Schwarz, S., Mustafi´c, M., & Hassebrauck, M. (2008, july). Digit ratio (2D:4D) and short-term orientation. Paper presented at the XXIV. International Congress of Psychology, Berlin,
Germany.

Schwarz, S. & Hassebrauck, M. (2007, September). Interindividuelle Unterschiede in Beziehungspräferenzen: Das Konstrukt Beziehungsorientierung (BZO). Vortrag auf der 9.
Arbeitstagung der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und
Psychologische Diagnostik der DGPs in Wien, Österreich.

Hassebrauck, M., Carli, L., Argyropoulou, M., & Schwarz, S. (2007, Juli). Dimensions of relationship quality - a cross-cultural comparison of six European countries. Poster presented
at the Xth European Congress of Psychology (ECP) in Prague, Czech Republic.

Schwarz, S. & Hassebrauck, M. (2007, März). Kleidung als mögliches Zeichen der weiblichen Fertilität: Eine Tagebuchstudie. Vortrag auf der 8. Jahrestagung der MVE-Liste, Landau
(Pfalz).

Hassebrauck, M., & Schwarz, S. (2006, Juli) Going on stage: Menstrual cycle, clothing style and physical attractiveness a diary study. Poster presented at the IARR conference, Rethymnon, Greece.

Hassebrauck, M. (2005, Januar). Der Einfluss von Geschlecht und Fertilität auf die Informationsverarbeitung in Paarbeziehungen. Vortrag auf dem 21. Hamburger Symposion zur Methodologie der Sozialpsychologie: Schwerpunktthema Evolutionäre Sozialpsychologie und automatische Prozesse, Hamburg.

Hassebrauck, M. & Denk, M. (2004, September). Effects of female fertility risk and relationship status on self-perception of attractiveness and dress style – Does the menstrual cycle influence the sexual strategies of women? Poster presented at the Annual Meeting of the Human Behavior and Evolution Society (HBES). Berlin.

Schwarz, S. & Hassebrauck, M. (2004, September). Shifting attitudes toward sexual activities across the menstrual cycle: Are women more restrictive during the fertile days of their cycle? Poster presented at the Annual Meeting of the Human Behavior and Evolution Society (HBES). Berlin.

Hassebrauck, M. (2003, März). Der Einfluß von Geschlecht und Fertilität auf die Informationsverarbeitung in Paarbeziehungen. Vortrag auf der 3. Tagung MVE-Tagung. Seewiesen.

Hassebrauck, M., Kümmerling, A., & Sedikides, C. (2002, September).Das Scrutiny-Modell der Beziehungsbewertung. Positionsreferat auf dem 43. Kongress der DGPs. Berlin

Hassebrauck, M. & Kümmerling E. (2002, Juni). Effects of sex and fertility risk on relationship scrutinizing. Poster presented at the XIIth General Meeting of the European Association of Experimental Social Psychology. San Sebastian.

Hassebrauck, M., Kümmerling, A. & Sedikides, C. (2002, Juli). The influence of emotional states on relationship scrutinizing. Poster presented at the INPR/ISSPR conference. Halifax, Canada.

Hassebrauck, M. & Kümmerling, A. (2001, Juni). Scrutinizing one’s relationship: Effects of sex and fertility risk. Poster presented at the INPR/ISSPR conference. Prescott, AZ, USA.

Küpper, B. & Hassebrauck, M. (2001, Juni). What’s important for a good relationship? The influence of relationship status on evaluations of relationship quality. Poster presented at the INPR/ISSPR conference. Prescott, AZ, USA.

Camilleri-Fehre, J. & Hassebrauck, M. (2000, September). Romantic relationship profiles: A result of the underlying attachment schemata? Poster auf dem 42. Kongreß der DGPs. Jena.

Fleer, B., Klein-Heßling, J. & Hassebrauck, M. (1999, September). Konzepte der Qualität von Paarbeziehungen im Jugendalter: Eine Querschnittstudie. Vortrag auf der 14. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der DGPs. Fribourg, Schweiz.

Hassebrauck, M. (1999, Juni). The Scrutiny model of relationship evaluation. Vortrag auf der 6. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie der DGPs. Kassel

Hassebrauck, M. & Sedikides, C. (1998, Juni). The Scrutiny model of relationship evaluation. Paper presented at the 9th International Conference on Personal Relationships. Saratoga Springs NY, USA.

Vogt, C., Hassebrauck, M. & Diehl, M. (1998, Oktober) Das "prototype matching"-Modell des Entscheidungsverhaltens. Modell und Ergebnisse. Vortrag auf dem 41. Kongreß der DGPs. Dresden.

Hassebrauck, M. (1997, Februar). Psychologische Gerechtigkeitsforschung. Eingeladener Vortrag auf der Wissenschaftlichen Frühjahrstagung des Arbeitskreises Handlungs- und Entscheidungstheorie der Sektion Politische Theorie und Ideengeschichte der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft. Mainz.

Hassebrauck, M. (1997, Juni). Dimensionen der Qualität von Paarbeziehungen. Vortrag auf der 5. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie der DGPs. Konstanz.

Hassebrauck, M. (1996, Juli). Is love blind? Paper presented at the XIth General Meeting of the European Association of Experimental Social Psychology. Gmunden.

Hassebrauck, M. (1996, August). An experimental test of the prototype matching model of relationship quality. Paper presented at the 8th International Conference on Personal Relationships. Banff, Kanada.

Hassebrauck, M. (1996, September). Macht Liebe blind? Poster auf dem 40. Kongreß der DGPs. München.

Hassebrauck, M. (1995, Juni). Die Beurteilung der Qualität von Paarbeziehungen als "prototype matching": Ein neuer Weg zur Erfassung eines unscharfen Konstrukts? Vortrag auf der 5. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie der DGPs. Potsdam.

Conway, M. & Hassebrauck, M. (1995, Juni). The impact of mood on information use in judgments of relationship satisfaction. Poster presented at the convention of the American Psychological Society. New York.

Hassebrauck, M. (1995, September). Relationship quality conceptualized as prototype matching. Invited paper presented at the Relationship Preconference of the SESP-EAESP joint meeting. Washington.

Hassebrauck, M. (1993, September). Concept similarity and marital satisfaction. Poster presented at the Xth General Meeting of the European Association of Experimental Social Psychology. Lissabon.

Hassebrauck, M. (1995, September). Does love make blind? Poster presented at the SESP-EAESP joint meeting. Washington.

Hassebrauck, M. (1994, Juli). Cognitions of the quality of close relationships: A prototype approach. Paper presented at the 7th International Conference on Personal Relationships. Groningen, Niederlande.

Hassebrauck, M. (1994, September). Physische Attraktivtität - Ein Überblick über den Forschungsstand. Vortrag auf dem 39. Kongreß der DGPs. Hamburg.

Hassebrauck, M. (1992, Juli). Cognitions of marital quality: A prototype approach. Poster presented at the EAESP-SESP Joint Meeting. Leuven, Belgien.

Hassebrauck, M. (1992, Oktober). Kognitionen von Beziehungsqualität: Strukturen und Konsequenzen. Vortrag auf dem 38. Kongreß der DGPs. Trier.

Hassebrauck, M. (1991, Juni). Laienkonzeptionen von Beziehungsqualität. Vortrag auf der 3. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie der DGPs. Mannheim.

Hassebrauck, M. (1990, Juni). On the nature of justice motivation: Is it proactive or reactive? Paper presented at the 8th General Meeting of the European Association of Experimental Social Psychology. Budapest.

Hassebrauck, M. (1986, September). Modellprojekt "Täter-Opfer-Ausgleich" in Braunschweig: Erste Ergebnisse der Begleitforschung. Vortrag auf dem 20. Jugendgerichtstag. Köln.

Hassebrauck, M. (1985, Februar). Psychologische Gerechtigkeitsforschung: Ein Bericht über 4 "Fehlschläge". Vortrag auf der 2. Tagung der Arbeitsgruppe Sozialpsychologie. Landau.

Hassebrauck, M. (1985, September). Consequences of the unjust distribution of resources. Paper presented at the conference of the European Association of Experimental Social Psychology (EAESP) on Justice and Injustice in Social Relations. Silesian University, Katowice, Poland.

Hassebrauck, M. (1985, September). A tentative model on the role of justice in interpersonal relations. Paper presented at the conference of the European Association of Experimental Social Psychology (EAESP) on Justice and Injustice in Social Relations. Silesian University, Katowice, Poland.

Hassebrauck, M. (1982, April). Reaktionen auf distributive Ungerechtigkeit und Art der Sozialbeziehung: Eine Überprüfung des Mehr-Prinzipien-Ansatzes. Vortrag auf der 24. Tagung experimentell arbeitender Psychologen. Trier.

Hassebrauck, M. (1981, April). Der Einfluß von Fehlattributionen auf Reaktionen auf Inequity. Vortrag auf der 23. Tagung experimentell arbeitender Psychologen. Berlin.

  nach oben

 VI. Forschungsberichte

 

Hassebrauck, M., Vogt, C. & Diehl, M. (1999). Das "prototype matching"-Modell des Entscheidungsverhaltens. Der Einfluß von kognitiver Belastung, Zeitdruck und Stimmung. Bericht aus dem Sonderforschungsbereich 504 der Universität Mannheim. Bericht Nr. 99-45.

Hassebrauck, M., Vogt, C. & Diehl, M. (1999). Der Einfluß von Prototypen auf die Informationssuche bei Entscheidungen. Bericht aus dem Sonderforschungsbereich 504 der Universität Mannheim. Bericht Nr. 99-46.

Hassebrauck, M., Vogt, C. & Diehl, M. (1997). Das "prototype matching"-Modell des Entscheidungsverhaltens. Darstellung des Modells und erste Ergebnisse. Bericht aus dem Sonderforschungsbereich 504 der Universität Mannheim. Bericht Nr. 97-26.

Hassebrauck, M. (1988). Täter-Opfer-Ausgleich in Braunschweig: Ein Überblick über die Ziele der Begleitforschung. Braunschweiger Hefte zum Jugend-, Sozial- und Gesundheitswesen, Heft 12, S. 114-124. Stadtjugendamt Braunschweig.

Hassebrauck, M. (1988). Emotionale Konsequenzen dyadischer Unausgewogenheit: Die empirische Prüfung eines Modells. Bericht für die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Universität Mannheim, 1988.

Hassebrauck, M. (1992). Laienkonzeptionen von Beziehungsqualität. Forschungsberichte aus dem Otto-Selz-Institut für Psychologie und Erziehungswissenschaft der Universität Mannheim. Bericht Nr. 21.

Hassebrauck, M. (1987). Täter-Opfer-Ausgleich: Konzeption der Begleitforschung. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen.

Hassebrauck, M. (1984). The importance of distress for reactions to inequity (abstract). In M. Irle (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Entscheidungsforschung. Probleme - Resultate - Perspektiven. Mannheim: Sonderforschungsbereich 24, 1984.

Hassebrauck, M., Mempel, S. Mohr, W., Nürnberger, K. Rieth, C. & Schneider-Jacobs, U. (1984). Orientierungsveranstaltung Psychologie: Ziele, Gestaltung, Erfahrungen. In M. Deneke (Hrsg.), Berichte, Informationen, Studien der Hochschuldidaktischen Arbeitsstelle der Technischen Hochschule Darmstadt. Bericht Nr. 5.

Fietkau, H.-J., Hassebrauck, M. & N. Watts. (1981). Der Internationale Umweltfragebogen: Ein Instrumentarium zur Erfassung umweltbezogener Werte. Berlin: Internationales Institut für Umwelt und Gesellschaft, Bericht Nr. IIUG/ 81-4.

Fietkau, H.-J., Watts, N., Hassebrauck, M., Tischler, W. & Vogt, M. (1981). Umweltbewußtsein im internationalen Vergleich - Das "International Environment Survey" - Methodische Entwicklung und Ergebnisse Berlin, Bath, Buffalo, 1979. Berlin: Internationales Institut für Umwelt und Gesellschaft, Bericht Nr. IIUG/dp 81-7.

Hassebrauck, M. (1980). Equity-Theorie und intimere Sozialbeziehungen. Darmstadt: Institut für Psychologie der Technischen Hochschule. Bericht Nr. 80-1.

  nach oben

 

 VII. Arbeiten im Rahmen wissenschaftlicher Qualifikationen

 

Kognitionen von Beziehungsqualität: Strukturen und Konsequenzen. Habilitationsschrift, Fakultät für Philosophie, Psychologie und Erziehungswissenschaft, Universität Mannheim, 1993.

Emotionale Konsequenzen distributiver Ungerechtigkeit. Experimentelle Untersuchungen zur Equity-Theorie. Dissertation, Fb Erziehungswissenschaften und Psychologie, TH Darmstadt, 1984.

Eine experimentelle Untersuchung zum Fairness-Prinzip in dyadischen Sozialbeziehungen. Diplomarbeit, Institut für Psychologie, TU Berlin, 1979.

  nach oben